Orofaziale Regulationstherapie

nach Castillo Morales

Das Ziel der Behandlung ist das Erreichen eines harmonischen Zusammenspiels und des Gleichgewichts zwischen den verschiedenen Komponenten des orofazialen Komplexes untereinander, und dem übrigen Organsystem des Körpers. Das Konzept basiert auf der Annahme, dass das orofaziale System eng verbunden ist mit dem gesamten Körper, ausgehend vom Schädel über die Wirbelsäule bis hin zu den Füßen.

Die physiologischen Abläufe beim Saugen, Kauen und Schlucken werden nach Castillo Morales beeinflußt von einem multisensorischen Integrationsprozess, in dem das vestibuläre, proprirozeptive und taktile System besonders wichtig ist und von exakt abgestimmten funktionellen Abläufen bestimmt wird.

Der Weg: Nach einer ausführlichen Befundaufnahme besteht die Behandlung aus der manuellen Kopf- und Kieferkontrolle, der sensorischen Stimulation durch Berühren, Streicheln, Zug, Druck und Vibration der mimischen Muskulatur, der äußeren Mundmuskulatur sowie der unteren und oberen Zungenbeinmuskulatur. Hinzu kommen Massage von Zahnfleisch und Gaumen, Manipulationen an der Zunge oder die Stimulation des Saugens.

Wer wird behandelt: Säuglinge mit Saug- und Schluckstörungen, Mundmotorische Störungen bei Morbus Down oder bei zerebralen Bewegungsstörungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten nach Operationen im Gesichtsbereich, Facialisparese, insuffizienter Mundschluß mit geringer Speichelflußkontrolle, Artikulationsstörungen und Dysphonie


Image

Termine nach Vereinbarung